fbpx

alltours expandiert weiter

alltours expandiert weiter

Ambitioniertes Wachstumsziel für die Wintersaison 2022/23

Der Reiseveranstalter alltours erwartet für die Wintersaison 2022/23 ein Gästeplus von über 25% im Vergleich zum Vorkrisenwinter 2019/20. „Die Reiselust unserer Kundinnen und Kunden ist ungebrochen. Nach zwei schwierigen Jahren spüren wir einen großen Nachholbedarf, der sich auch in der kommenden Wintersaison fortsetzen wird. Wir erwarten ein deutliches Buchungsplus bei allen Reisezielen, insbesondere bei den Fernreisen“, so alltours Inhaber Willi Verhuven.

WEITERLESEN

Vienna. Experience the Extraordinary.

Vienna. Experience the Extraordinary.

Wien zelebriert das Leben, die Kunst, den Genuss und das außergewöhnliche Stadtleben in all seinen Facetten. Ob Sommer oder Herbst – die Stadt präsentiert sich noch lebendiger, moderner und prächtiger als je zuvor. Sei es Kultur, Lifestyle oder Kulinarik – es ist zu sehen und zu spüren, dass hier eine permantente Entwicklung stattfindet und stetig Neues passiert. Wien ist ständig in Bewegung, Stillstand gibt es nicht und das befügelt sowohl Wiener:innen als auch die begeisterten Gästescharen, die endlich wieder das Straßenbild prägen.

WEITERLESEN

Deutscher Ferienhausverband gewinnt Green Tiny Houses als neues Mitglied

Deutscher Ferienhausverband gewinnt Green Tiny Houses als neues Mitglied

Nachhaltig, klimaneutral und wohngesund übernachten – dafür stehen die Ferienhäuser von Green Tiny Houses

Jetzt wird’s grün: Mit Green Tiny Houses hat der Deutsche Ferienhausverband einen Ferienhausanbieter an Bord, der Umweltbewusstsein, soziales Engagement und komfortables Wohnen miteinander verknüpft. Das Vermietungsunternehmen betreibt Tiny Houses im Harz, am Salemer See sowie in den Nordseeorten Wangerland und Harlesiel. Bei der Ausstattung der Mini-Ferienhäuser setzt Green Tiny Houses auf moderne Designs, langlebige, natürliche Materialien sowie smarte Technologien. Ein Teil der Einnahmen aus der Ferienvermietung wird in lokale Umweltprojekte investiert. Damit alle Aufenthalte klimaneutral stattfinden, werden CO2-Emissionen nach der Gold Standard Zertifizierung ausgeglichen. Das Green Tiny Village in Ostfriesland ist die erste Ferienhausanlage Deutschlands, die mit dem Holiday Home Award in der Kategorie „Best Green Holiday Home“ ausgezeichnet wurde.

WEITERLESEN

Kapitalerhöhung bei Tui soll Staatshilfe weiter senken

Kapitalerhöhung bei Tui soll Staatshilfe weiter senken

Der Tui-Konzern will mit frischem Geld von Anlegern den Umfang seiner Corona-Staatshilfen weiter verringern. 

 Nach Angaben vom Dienstagabend sollten voraussichtlich bis zu 162,3 Millionen Aktien zusätzlich ausgegeben werden – die entsprechenden Einnahmen würden dann in die «vollständige Rückzahlung der Stillen Einlage 2 des deutschen Staates» fließen, wie es in Hannover hieß. In der Nacht zum Mittwoch teilte die Tui AG mit, die neuen Aktien mit einem Preis von je 2,62 Euro erzielten einen Bruttoerlös von rund 425 Millionen Euro.

WEITERLESEN

FTI wächst in Griechenland auf den kleinen Inseln

FTI wächst in Griechenland auf den kleinen Inseln

Kreta, Rhodos und Korfu gehören zu den Bestsellern im Sortiment des Veranstalters.

 Mit 3.054 Inseln – darunter knapp über zweihundert bewohnt – bietet Hellas eine enorme Auswahl an Zielen für den nächsten Urlaub. „Kreta, Rhodos, Kos und Korfu sind dabei nicht nur die größten Urlaubsinseln, sondern auch die Bestseller in unserem Griechenland-Programm“, so Halina Strzyzewska, Strategic Destination Officer Greece & Cyprus bei FTI. Um Engpässen vorzubeugen, stockt der Veranstalter nun Betten im ganzen Land auf, insbesondere aber auf den kleineren, weniger bekannten Inseln. „In der Hochsaison könnten beispielsweise die Hotels auf Kreta an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Dem steuern wir entgegen in dem wir unser Angebot unter anderem auf Kefalonia, Zakynthos und Skiathos erhöhen.“, so Strzyzewska. Rund 20 Prozent mehr Betten bietet FTI auf den „Kleinen“ in dieser Saison an.

WEITERLESEN

Reisekonzern Tui erwartet Rückkehr in die Gewinnzone

Reisekonzern Tui erwartet Rückkehr in die Gewinnzone

Der weltgrößte Reisekonzern Tui rechnet nach der Corona-Krise wieder mit schwarzen Zahlen.

Dank der starken Nachfrage nach Urlaubsreisen dürfte der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebit) in diesem Geschäftsjahr (per Ende September) «signifikant positiv» ausfallen, kündigte Tui-Chef Fritz Joussen bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Mittwoch an. Im branchentypisch schwachen Winterhalbjahr konnte der Konzern seinen Verlust bereits deutlich verringern, und für den Sommer erwartet Joussen fast so viele Urlauber wie im Vorkrisenzeitraum.

WEITERLESEN

TUI-Saisonauftakt auf Zypern: Neue Boeing 737-8 heißt „Larnaca“

TUI-Saisonauftakt auf Zypern: Neue Boeing 737-8 heißt „Larnaca“

TUI Fluggesellschaften mit über 3.300 Flügen nach/von Zypern

Pünktlich zum Auftakt der Sommersaison bekommt Zypern einen neuen fliegenden Botschafter. Larnaca, die wichtigste Region Zyperns für TUI Urlauber aus aller Welt, ist Namensgeberin für die neue Boeing 737-8 von TUI fly. Auf Zypern wurde das Flugzeug mit der Flugnummer X3 4564 heute von der Flughafen-Feuerwehr mit Wasserfontänen begrüßt und anschließend von der Parlamentspräsidentin der Insel, Annita Demetriou, auf den Namen Larnacagetauft. Rund 50 Gäste, darunter der Transportminister Yiannis Karousos und der Vize- Bürgermeister der Stadt Larnaca, Iasonas Iasonides, nahmen an der Taufzeremonie teil.

WEITERLESEN

TUI zieht Saisonstart für Griechenland vor

TUI zieht Saisonstart für Griechenland vor

TUI plant Gästerekord für Griechenland in diesem Sommer

TUI zieht den Saisonauftakt für Griechenland um vier Wochen vor und sorgt für Furore in Kretas Hauptstadt. Mit einer neuen Boeing 737-8 landete der ausgebuchte TUI fly Flug X3 4106 am 4. April um 10:00 Uhr auf dem Flughafen Heraklion und wurde zur Begrüßung mit eindrucksvollen Wasserfontänen in Empfang genommen.

WEITERLESEN

Tui gibt erste Kreditlinien aus Staatshilfe zurück

Tui gibt erste Kreditlinien aus Staatshilfe zurück

Angesichts der anziehenden Urlaubsnachfrage gibt der Reisekonzern Tui wie angekündigt einen Teil der Kreditlinien aus dem staatlichen Rettungspaket aus der Corona-Krise zurück.

Die von der Bundesregierung und privaten Banken zur Verfügung gestellten Mittel würden zum Freitag um rund 700 Millionen Euro reduziert, teilte Tui am Mittwoch mit. «In den vergangenen Wochen haben wir die staatlichen Kreditlinien schon nicht mehr in Anspruch genommen», sagte Tui-Chef Fritz Joussen. Nach der Teilrückgabe der Kreditlinien verfüge der Konzern einschließlich verbliebener Kreditlinien noch über flüssige Mittel von 3,4 Milliarden Euro.

WEITERLESEN
1 2 3 23

Touristiklounge
Newsletter

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien Touristiklounge-Newsletter auf dem Laufenden!

NEWSLETTER ABONNIEREN!