Der überraschende Wandel im ewigen Wettrennen zwischen AIDA und TUI Cruises

Wettrennen zwischen AIDA und TUI Cruises

Wie Deutschlands Nummer 2 – TUI Cruises – in der Corona-Pandemie am Marktführer AIDA vielleicht vorbeizieht.

Die Rivalität zwischen Marktführer AIDA und der – bezogen auf die Anzahl an Schiffen und Betten – bisherigen Nummer 2 TUI Cruises, erhitzt regelmäßig die Gemüter der jeweiligen „Fan-Lager“ der beiden großen deutschen Kreuzfahrtgesellschaften.

Zuletzt hatten sich beide Produkte immer mehr aneinander angenähert. Vermeintliche Schwächen des einen gegenüber dem anderen, wurden in den letzten Jahren gekonnt ausgeglichen. Vorbei sind beispielsweise die Zeiten der eher laienhaften Intinierungen von Shows auf der Bühne der Mein Schiff Flotte. In den letzten Jahren hat sich in Sachen Entertainment bei TUI Cruises wohl so einiges getan. So überzeugen die Darbietungen auf den Bühnen seit längerem schon mit modernster Technik, einem TOP Sound, Kreativität und professionellen Darstellern.

Werbung

Und was hat AIDA in den letzten Jahren dazu gelernt? Schaut man auf die Neubauten AIDAprima, AIDAperla und AIDAnova, ist wohl das größte Learning der letzten Jahre, dass nicht alle Passagiere jeden Tag Buffet essen möchten. Das Ergebnis: Neue Bedienrestaurants wie das French Kiss, das Casa Nova oder die Tapas Bar, in denen die Speisen inkludiert sind, die Getränke aber nicht. Positiver Nebeneffekt: AIDA hat eine weitere Einnahmequelle geschaffen mit der sich der ein oder andere Euro zusätzlich verdienen lässt. Dies passt grundsätzlich aber auch zu dem Konzept von AIDA, verschiedene „Mehrwerte“ oder „Events“ an Bord anzubieten, welche die Menschen begeistern und wodurch man zusätzlichen Umsatz durch den Verkauf von F&B Leistungen an Bord generieren kann.

Bei TUI Cruises benötigte man diese zusätzlichen Einnahmequellen bisher wohl eher weniger, da der Reisepreis von Anfang an etwas höher war und gewisse Leistungen wie z.B. das „Premium All Inklusive“ bereits vorab vom Gast mit dem Reisepreis gezahlt wurde. Ob sich das wirklich für alle Gäste lohnt sei mal dahingestellt.

Man setzte bei TUI Cruises bisher ganz klar auf die Themen „Erholung“, „Fitness“ und „Wellness“. Glaubte man der Hochglanz- und Fernseh-Werbung von AIDA noch kurz vor der Corona-Pandemie, findet man diese „Erholung auf See“ auch bei der Kussmundflotte, was – meiner Erfahrung nach – teilweise durchaus auch möglich ist.

Vermeintliche Vorteile von AIDA gegenüber TUI Cruises entpuppen sich in der Corona-Pandemie vielleicht eher als Nachteile.

Punktete AIDA bisher mit Ihren sehr liebevoll gestalteten, abwechslungsreichen Buffet-Restaurants oder stimmungsvollen Events wie dem beliebten „Alpenglühen“, sind genau diese Mehrwerte in der Corona- Pandemie – wegen den Hygiene- und Abstandsregeln – eigentlich ein absolutes „NoGo“.

Darüber hinaus erweist sich der Flaggen-Staat Italien, dem AIDA aufgrund der Zugehörigkeit zu Costa Crociere unterstellt ist, vielleicht auch eher als Nachteil. Denn AIDA fehlten zuletzt wohl notwendige Genehmigungen für den Neustart, welche TUI Cruises vom Flaggen-Staat Malta offensichtlich schon früher bekommen hatte.

Der Schiffstester Mathias Morr hat in seinem heutigen Newsletter „Morletter #71“ das aktuelle Wettrennen zwischen AIDA und TUI Cruises einmal unter die Luppe genommen und ist auf einen möglichen Wechsel der Kräfte im deutschsprachigen Kreuzfahrt-Markt eingegangen.

U.a. heißt es in seinem News- bzw. Morrletter:

Der deutsche Kreuzfahrtmarkt ist eigentlich klar verteilt – AIDA liegt seit langem auf Platz 1 in Deutschland, TUI Cruises dahinter auf Platz 2. Das ergibt sich schon aus der Zahl der Schiffe und damit der Anzahl der Betten. Davon hat AIDA mit ihren 14 Schiffen natürlich viel mehr als TUI Cruises mit sieben Schiffen. Eigentlich sollte es daher unmöglich sein, dass die Nummer 2 an der Nummer 1 vorbei zieht. Eigentlich – aber Corona verändert alles.

Wie TUI Cruises aktuell an AIDA vorbeizieht – Morrletter #71 (Autor: Mathias Morr)

Und weiter:

Jetzt im dritten Quartal 2020 sieht es so aus, als könnte das Unvorstellbare geschehen. Seit mehr als drei Wochen finden wieder Reisen der Mein-Schiff-Flotte statt – erst ein Schiff, dann zwei Schiffe – und seit dieser Woche ist klar: Mitte September soll mit der Mein Schiff 6 ab Kreta ein drittes Schiff hinzukommen.

Der Neustart hat bei AIDA hingegen bisher nicht stattgefunden. Von Anfang August auf Mitte August verschoben, kam nun am Montag die Meldung: Erst am 6. September soll es soweit sein – mit AIDAblu. Eine Woche später soll dann auch AIDAperla starten. Kein Wort mehr von AIDAmar, die eigentlich als drittes Schiff ebenfalls starten sollte – und die aktuell mit kompletter Crew durchaus bereit für Gäste wäre.

Wie TUI Cruises aktuell an AIDA vorbeizieht – Morrletter #71 (Autor: Mathias Morr)

Es sieht derzeit in der Tat danach aus, als würde bei TUI Cruises der Restart deutlich besser – oder überhaupt – laufen als bei AIDA.

Es bleibt beiden Redereien zu wünschen, dass Sie auch mit den schwierigen Voraussetzungen, einen sicheren Betrieb gewährleisten können. In den nächsten Monaten werden wohl sehr wichtige Weichen gestellt werden. Wer von beiden langfristig die Nase vorn haben wird und ob die Größe der jeweiligen Flotte weiterhin bestehen bleibt, ist derzeit noch nicht absehbar. Alles ist möglich in den aktuell sehr turbulenten Zeiten!

Was denken Sie, welche der beiden großen deutschen Redereien wird langfristig die Nase vorn haben? Schreiben Sie ein Kommentar und diskutieren Sie mit!


Bildquelle: Canva, Pixabay


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:
[Total: 6 Durchschnitt: 4.3]

5 comments

  1. Ich selbst bin ein echter Freund von TUI Cruises und der Mein Schiff Flotte, zur Kreuzfahrt bin ich aber durch AIDA, eigentlich durch die alte AROSA blu gekommen. Beide Unternehmen sind meiner Meinung nach wichtig für den Markt, den sie bedienen – mit immer mehr Überschneidungen – das Interesse der Kreuzfahrer aus dem deutschsprachigen Raum. Wer jetzt Nummer 1 oder Nummer 2 ist, bleibt für mich nebensächlich.

  2. Ich denke dass Mein Schiff an AIDA vorbei ziehen wird. Wir sind mit unserer Familie schon mit beiden Redereien mehrfach gefahren und wir denken dass mein Schiff schon vor Corona sich immer mehr verbessert hat.

  3. Ein sehr guter Artikel und auch der Meinung des Schiffstesters schließe ich mich total an. Was ist denn nun mit der AIDAmar? Startet sie auch im September oder nicht?

    1. Qualitativ ist TUI Cruises um Längen voraus. Schön wäre es, wenn dieser Wettstreit einmal ein Ende nehmen würde. Beide Reedereien haben ihre Vorteile und eine ganz eigenes Portfolio. Hier werden unterschiedliche Kundenwünsche angesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anmeldung Newsletter

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien Touristiklounge-Newsletter auf dem Laufenden!

E-Mail Adresse