fbpx

MSC Cruises auf Kurs für Neustart in Japan im April 2021

MSC Cruises auf Kurs für Neustart in Japan im April 2021

MSC Cruises ist die erste internationale Reederei, die von der japanischen Klassifizierungsgesellschaft ClassNK eine Konformitätsbescheinigung für ihr Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll erhalten hat

MSC Cruises ist die erste internationale Reederei, die von ClassNK, der offiziellen Klassifikationsgesellschaft in Japan, ein Gesundheits- und Sicherheitszertifikat erhalten hat. Dies ist ein wichtiger Schritt für die im April 2021 geplante Wiederaufnahme des Schiffsbetriebs von MSC Cruises in Japan.

Die Zertifizierung des branchenführenden Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls von MSC Cruises bereitete den Weg für den Verkaufsstart noch im Dezember für Kreuzfahrten mit japanischem Heimathafen an die Einwohner des Landes. Gleichzeitig konnte dadurch auch die Zusammenarbeit mit den japanischen Häfen für die Vorbereitung auf die kommende Saison wiederaufgenommen werden.

Werbung

Gianni OnoratoCEO von MSC Cruises, dazu: „Wir freuen uns sehr über diese Zertifizierung und sind nun zuversichtlich, dass wir unsere Geschäftstätigkeit in Japan, die den lokalen Markt bedient, bis April 2021 wiederaufnehmen können.“

Junichi Hirata, General Manager der Abteilung Innovation und Nachhaltigkeit bei ClassNK, kommentierte: „Dies ist der erste wichtige Schritt für einen langfristigen Plan für MSC Cruises S.A, um den Kreuzfahrtbetrieb in Japan wieder aufzunehmen. Wir werden nun gemeinsam auf dieses Ziel hinarbeiten.“

Hiroya Nakano, Generaldirektor des Hafenbüros der Stadt Yokohama, stimmt dem zu: „Es ist eine großartige Nachricht, dass MSC Cruises diese Zulassungsurkunde von ClassNK für seine Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien erhalten hat. Der Hafen von Yokohama hat sich dazu verpflichtet, für die Wiederaufnahme internationaler Kreuzfahrten im Frühjahr 2021 entsprechend zu kooperieren.“

Die Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle der Hafenbehörden in Japan und von MSC Cruises werden ebenfalls den Richtlinien der JOPA, der Japan Oceangoing Passenger Ship Association, folgen.

Mit japanischem Heimathafen Yokohama wird die MSC Bellissima, die 2019 vom Stapel lief, im April, Mai und Juni 2021 sechs bis neun Nächte lange Kreuzfahrten unternehmen. Sie soll auch im Oktober und November 2021 dort eingesetzt werden.

Gianni Onorato fügte hinzu: „Die Tatsache, dass wir die erste internationale Kreuzfahrtreederei in Japan sind, die dieses wichtige Konformitätszertifikat erhalten hat, ist ein weiterer Beleg für die Wirksamkeit unseres strengen Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll, das für die gesamte globale Branche wegweisend war, als wir im August als erste große Reederei den Kreuzfahrtbetrieb im Mittelmeer wiederaufgenommen haben. Wir haben nun mehr als 30.000 Kunden sicher und verantwortungsbewusst im Mittelmeer befördert und können uns darauf freuen, dass wir dasselbe für unsere Gäste in Japan anbieten können. Unser branchenweit führendes Protokoll sowie die einzigartigen Daten, die durch den Betrieb unserer beiden Schiffe, die in den letzten Monaten Italien, Griechenland und Malta angelaufen haben, gesammelt wurden, werden derzeit von den Behörden in anderen Regionen überprüft, in denen die anderen Schiffe des Unternehmens wieder eingesetzt werden sollen.“

„Wir glauben daher, dass diese Zertifizierung – in einem Land, in dem die Branche schon sehr früh in der Pandemie im Mittelpunkt des Interesses stand – sowie die Bestätigung der Behörden in Italien durch ihren jüngsten Ministerialerlass, dass Kreuzfahrten fortgesetzt werden können, ein wichtiger Schritt sind. Es spiegelt das Vertrauen wider, das wir mit den Maßnahmen des Protokolls und ihrer rigorosen Anwendung zum Wohle der Gäste, der Besatzung und der Gemeinden, die wir anlaufen, aufbauen konnten.“

Die europäische Klassifikationsgesellschaft RINA verlieh MSC Cruises ihr „Biosafe Ship“-Klassenzusatzzeichen im vergangenen Monat für das Flaggschiff der Reederei, die MSC Grandiosa, das derzeit im Mittelmeer im Einsatz ist.

RINA hatte zuvor verifiziert, dass das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll von MSC Cruises den hohen Standards der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) sowie den gemeinsamen Leitlinien des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) entspricht, die zusätzliche Gesundheitsstandards enthalten, auch die der EU-Gesundheitsinitiative Healthy Gateways.

Die Überprüfung, dass das Protokoll mit den Leitlinien der beiden wichtigsten europäischen Behörden übereinstimmt, war ein entscheidender Teil des Prozesses, um die Betriebswiederaufnahme von MSC Cruises im Mittelmeer im August zu ermöglichen.

Über MSC Cruises

MSC Cruises ist die führende Kreuzfahrtmarke in Europa, Südamerika, den Emiraten und Südafrika – sowohl was den Marktanteil als auch die eingesetzte Kapazität betrifft. Die Schweizer Reederei mit Sitz in Genf ist zudem die am schnellsten wachsende Kreuzfahrtmarke der Welt mit einer starken Präsenz in der Karibik, Nordamerika und Fernost.

MSC Cruises – die einzige große Kreuzfahrtreederei in privater Hand – ist Teil der MSC Group, dem Schweizer Schifffahrts- und Logistikunternehmen, das auf ein 300 Jahre langes maritimes Erbe zurückblicken kann. Die hochmoderne Flotte von MSC Cruises – der contemporary Brand – umfasst aktuell 17 Schiffe. Dazu kommt ein beträchtliches Investitionsportfolio für den Bau weiterer Schiffe. Es ist geplant, dass die Flotte bis 2024 auf 23 Kreuzfahrtschiffe anwachsen wird, zusätzlich bestehen Optionen für weitere Schiffsbestellungen bis 2027.

MSC Cruises bietet seinen Gästen ein einzigartiges und sicheres Kreuzfahrterlebnis, das von den mediterranen Wurzeln des Unternehmens inspiriert ist. An Bord warten internationale Kulinarik, erstklassige Unterhaltung, preisgekrönte Familienangebote und die neueste, speziell für die Kreuzfahrt entwickelte Technologie auf die Gäste.

Die Gesundheit und Sicherheit der Gäste, Besatzung sowie die der Einwohner in den Destinationen hat schon immer bei MSC Cruises oberste Priorität. Im August 2020 führte die Kreuzfahrtlinie ein neues, umfassendes und effektives Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll ein, so dass die Reederei als erster großer globaler Anbieter wieder in See stechen konnte. Mehr über das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll von MSC Cruises gibt es hier.

Die Schweizer Reederei engagiert sich seit langem für den Umweltschutz mit dem langfristigen Ziel, einen emissionsfreien Schiffsbetrieb zu schaffen. Das Unternehmen investiert zudem in die neusten maritimen Umwelttechnologien, um deren Entwicklung zu beschleunigen und dabei zu helfen, dass sie der gesamten Branche zur Verfügung stehen können. Mehr über das Umweltengagement des Familienunternehmens erfährt man hier.

Informationen zur MSC Foundation, die die MSC Group bei der Leitung und Förderung ihres Engagements in den Bereichen Umweltschutz, humanitäre Hilfe und kulturelles Engagement unterstützt, gibt es hier.

Pressekontakt
Julia Schütz
PR-Manager (DACH)
MSC Cruises GmbH
Garmischer Str. 7
80339 München


Bildquelle: MSC Cruises GmbH


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Touristiklounge
Newsletter

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien Touristiklounge-Newsletter auf dem Laufenden!

NEWSLETTER ABONNIEREN!